Viele Liebhaber eines zünftigen Grillvergnügens setzen auf ausgefallene Marinaden, um Fleisch, Fisch oder Gemüse zuzubereiten. Supermärkte bieten mittlerweile viele gute Fertigprodukte an, auch der örtliche Metzger hat zur Grillsaison manchmal Marinade im Angebot. Oft wird die Würze jedoch selbst gemacht, uralte Rezepte spielen dabei mitunter eine gewichtige Rolle. In jedem Fall wird das Grillgut durch Marinade sehr zart, der Geschmack ist deutlich und bekömmlicher.

Richtig marinieren

Mariniertes vom GrillFleisch sollte niemals zu lange mariniert werden. Salz, in den meisten Marinaden enthalten, entzieht Flüssigkeit, die Folge ist ein schnelles Austrocknen des Grillguts. Es reichen deshalb 2 oder 3 Stunden Marinieren beim einfachen Steak völlig aus, eine ganze Schweinelende oder -schulter braucht natürlich entsprechend länger. Deshalb gilt: Rezepte möglichst genau einhalten oder fertige Marinade in der Kaufhalle besorgen. Es ist auch möglich das Grillgut ohne Salz zu marinieren und dieses erst kurz vor dem Grillen aufzutragen.

Grillen und Marinieren

Wer sein Grillgut mariniert hat, entfernt natürlich im Anschluss die überschüssigen Anteile, da diese sonst in die Flamme tropfen könnten. So lassen sich unangenehme Gerüche vermeiden, ebenso wie die Entstehung giftiger Stoffe durch Rauchentwicklung. Das ist gerade beim Holzkohlegrill immer mal wieder ein Problem, kann aber durch Umsicht oder den Umstieg auf einen Gasgrill recht gut beherrscht werden. Mariniertes Fleisch sollte zudem eher kurz und scharf angebraten werden, bevor der eigentlich Garprozess bei geringerer Hitze einsetzt.

Die übrig gebliebene Marinade eignet sich als Sauce für das Grillgut und kann auch gern ein zweites Mal verwendet werden. So lässt sich Material sparen und die Umwelt freut sich auch.

Fisch von Gasgrill

Fisch verbrennt leichter als Fleisch, er hat eine andere Struktur des Bindegewebes. Deshalb wird Fisch in der Regel gegart und so gut wie nie mit voller Hitze gebraten. Einige Marinaden arbeiten beim Einsatz am Fisch dem Grill sogar schon vor, indem sie die Würze abgeben. Auf dem besonders heißen Gasgrill sollte freilich das Meerestier auch mit besonderer Vorsicht gegart werden, um ein Verbrennen zu vermeiden. Ein wenig Erfahrung ist unbestritten nötig, um marinierten Fisch zuzubereiten, wobei die modernen Geräte natürlich diesen Prozess mittels zahlreicher Zusatzfunktionen entscheidend erleichtern.

Hoffentlich finden Sie genau das, was Sie suchen :)